Referentinnen und Referenten

  • Univ.-Prof. Dr. med. dent. Kathrin Becker

    Berlin
    1. Studium der Zahnmedizin und Informatik an den Universitäten Greifswald und Göttingen. Abschluss Master of Science in der Informatik mit Auszeichnung. Promotion und Fachzahnarztausbildung in der Kieferorthopädie sowie in Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde an der Universität Düsseldorf. 2021 Ruf der Universität Erlangen auf die W2-Professur für Translationale Kieferorthopädie, den sie ablehnte. 2023 Ruf der Charité Berlin auf die W3-Porfessur der Abteilung für Kieferorthopädie und Orthodontie, deren Leitung sie im Oktober 2023 übernahm.
    2. Forschungsinteressen: digitale Kieferorthopädie, Aligner Therapie, skelettale Verankerung, Strahlenschutz in der zahnärztlichen Radiologie, Kraft-assoziierte Knochenremodellierung und -angionese und computergestützte 3D-Analysen in der zahnmedizinischen Bildgebung. Veröffentlichung in diesen Gebieten von mehr als 90 Artikel in internationalen begutachteten Zeitschriften, H-Index: 22 Ko-Herausgeberin der Zeitschrift Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie und Co-Editor in Chief der Zeitschrift Clinical and Experimental Dental Research.

    Ideale Zeitpunkte der kieferorthopädischen Behandlung im Kindes- und Jugendalter

    Kieferorthopädische Therapien umfassen sowohl orthodontische als auch orthopädische Maßnahmen. Während erstere die Bewegung von einzelnen Zähnen oder Zahngruppen beschreiben, befassen sich orthopädische Maßnahmen mit der Steuerung des Wachstums. Gerade hier ist ein gutes Timing sehr wichtig, da das körpereigene Wachstum beeinflusst wird. Weiterhin kann eine rechtzeitig gestartete Therapie die Entwicklung von Asymmetrien verhindern und auch spätere Umstellungsosteotomien vermeiden. Bei orthodontischen Maßnahmen kann ein gutes Timing ebenfalls vorteilhaft sein, beispielsweise um einem Platzverlust in den Stützzonen vorzubeugen, um verlagerte Zähne einzuordnen, oder auch, um das Risiko von unterminierenden Wurzelresorptionen zu reduzieren. Das Referat soll einen Überblick über Maßnahmen geben, für die es besonders geeignete Zeitpunkte gibt und die Gründe beleuchten.

  • Patrick Bergmann

    Berlin
    1. Head of Marketing & Sales in der Socialtainment Strategy Agentur famefact und der Experte, wenn es um Networking, Podcasts und Linkedin geht. Dort freut er sich auch über jeden Austausch zu diesen Themen. Auf diese Expertise vertrauen u. a. die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V., das Vivantes - Netzwerk für Gesundheit, Vattenfall und REWE.

    How to get Employees online (fast)?

    Im digitalen Zeitalter, in dem das richtige Talent Gold wert ist, revolutioniert Social Recruiting die Suche nach Top-Mitarbeitern. Wie? Das zeigt Patrick Bergmann, Head of Marketing & Sales bei der Social Media Agentur famefact.

    Erfahren Sie, wie Sie mit bewährten Strategien Ihr Recruiting revolutionieren und sich einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb sichern können. Der Vortrag ist ein Muss für alle, die in der modernen Arbeitswelt führend bleiben wollen.

  • Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff

    Köln
    1. Prof. Bischoff ist Steuerberater, Honorarprofessor der Bergischen Universität Wuppertal für Controlling und Mehrheitsgesellschafter von Prof. Dr. Bischoff & Partner. Die Gesellschaft gehört zu den führenden Steuerberatungsgesellschaften für Zahnärzte und betreut mit 140 Mitarbeitern mehr als 1.000 Zahnärzte in ganz Deutschland. Die Gesellschaft hat auch eine Niederlassung in Berlin. Prof. Bischoff hat unter dem Namen „PraxisNavigation“ neue Maßstäbe der betriebswirtschaftlichen Praxisführung gesetzt. An seinen Fortbildungen nahmen bisher über 14.000 Zahnärzte teil.

    Wie zahnärztliche Leistungen kalkulieren?

    Honorare von Zahnärztinnen und -ärzten sollen die Kosten der Praxis und eine angemessene Vergütung der Behandelnden abdecken. Lohnsteigerungen und Inflation zwingen Zahnärztinnen und -ärzte bei ihren Honoraren genauer zu kalkulieren.

    Aber wie kommen Sie an die Daten dafür? Wie viel müssen Sie erwirtschaften, um Ihre Praxiskosten abzudecken? Wie berücksichtigen Sie, was Sie persönlich mindestens benötigen? Welche Kosten und Honorare pro Behandlungsstunde haben Zahnarztpraxen im Durchschnitt? Was tragen Sie an Praxiskosten in Ihre Praxissoftware ein? Greifbare und leicht umsetzbare Vorschläge, maßgeschneidert für Zahnarztpraxen, wie immer bei Prof. Bischoff mit viel Herzblut und verständlich vermittelt.

  • Prof. Dr. Michaela Brohm-Badry

    Trier
    1. Neurowissenschaftlerin, Autorin und Keynote Speaker. Professorin für Lehr- und Lern-Forschung an der Universität Trier und langjährige Dekanin des Fachbereichs Erziehungs- und Bildungswissenschaften, Philosophie und Psychologie. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Motivation, Positive Psychologie und Persönlichkeitswachstum. Ausbildung in Positiver Psychologie in New York. Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Positiv-Psychologische Forschung (DGPPF). Brohm-Badry zählt zu den bekanntesten deutschen Motivationsforschern (ARD).

    We will rock you! Rückenwind für wilde Zeiten Ein motivational-neurowissenschaftliches Plädoyer

    Mit Lebenslust dem Leben zu begegnen, ist eine wichtige Ressource menschlichen Seins und ein starker Erfolgsfaktor in der (zahn)ärztlichen Praxis. In wilden Zeiten haben wir oft den Eindruck, nur wenig Zugang zu dieser Quelle lebensbejahender Energie zu haben. Aktuelle Forschungsbefunde liefern erfrischende Anregungen, um unsere Teams zu stimulieren und auch unser eigenes Leben mit positiver Energie zu bereichern. Die Keynote bietet Impulse aus Neurowissenschaft, Motivationsforschung und Positiver Psychologie für mehr Heiterkeit, Resilienz und Vitalität in einem Leben voller Lebenslust.

  • Prof. Dr. med. Volkmar Falk

    Berlin
    1. Medizinstudium und Promotion Universität Bonn. Chirurgische Ausbildung Universität Göttingen, Facharztausbildung am Herzzentrum Leipzig, Forschungsstipendiat an der Stanford University in Palo Alto, Kalifornien. 2001 Habilitation, 2009 bis 2014 Professur Universitätsspital Zürich. 2014 Professur an der Charité Berlin, 2018 Professur an der ETH Zürich. Seit 2023 Ärztlicher Direktor des Deutschen Herzzentrums der Charité. Autor und Coautor von mehr als 926 wissenschaftlichen Veröffentlichungen.

    Kardiovaskuläre Wechselwirkungen mit oralen Erkrankungen

    Der Zusammenhang von oralen und kardiovaskulären Erkrankungen ist schon seit gut 150 Jahren bekannt, als in Berlin erstmalig Infektionen des Herzens infolge von Entzündungen der Mundhöhle beschrieben und bakteriologisch nachgewiesen wurden. Daher ist es sinnvoll, dass Zahnärztinnen und Zahnärzte über grundlegende Kenntnisse bezüglich Herz-Kreislauf-Erkrankungen verfügen und insbesondere Wechselwirkungen zwischen oraler und kardiovaskulärer Gesundheit kennen. Ein wichtiges Problem stellen bakterielle Infektionen des Herzklappenapparates dar. Der Vortrag zeigt auf, was bei zahnmedizinischen Eingriffe zu beachten und wann eine enge Kooperation mit den herzchirurgischen oder kardiologischen Kollegen sinnvoll ist.

  • Univ.-Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Søren Jepsen, MS

    Bonn
    1. Studium der Zahnmedizin und Medizin Universität Hamburg. 1986 - 1988 Postgraduate-Program Periodontology (DAAD), Loma Linda University (LLU), Kalifornien, USA. 1989 - 1991 Postdoc (DFG), MS-Program (Periodontology/Implant Dentistry) an der LLU. 1992 - 2002 Oberarzt, Klinik für Zahnerhaltungskunde u. Parodontologie, Universität Kiel. 2002 Direktor der Poliklinik für Parodontologie, Zahnerhaltung und Präventive Zahnheilkunde im Zentrum für ZMK, Universitätsklinikum Bonn.
    2. 2008 Ruf an die Universität Bern, abgesagt. 2008 - 2015 Sprecher der DFG-Klinischen Forschergruppe „Ursachen und Folgen parodontaler Erkrankungen“ Universität Bonn. 2012 - 2017 Vorstandsmitglied, 2015 - 2016 Präsident der European Federation of Periodontology (EFP). 2017 Co-Chair AAP/EFP World Workshop on a New Classification for Periodontal and Peri-implant Diseases. 2019 IADR/PRG Award in Regenerative Periodontal Medicine. 2022 R. Earl Robinson Periodontal Regeneration Award (American Academy of Periodontology). 2023 Distinguished Scientist Award (EFP), Associate Editor Periodontology 2000

    Parodontitis und kardiovaskuläre Erkrankungen Ein Update

    Aktuelle Konsensuskonferenzen von Expertinnen und Experten aus Parodontologie und Kardiologie bzw. Allgemeinmedizin haben die Zusammenhänge zwischen diesen Volkskrankheiten aufgearbeitet. Eine Parodontitis kann Auswirkungen auf die Entstehung einer Atherosklerose und ihrer kardiovaskulären Folgeerkrankungen haben. Andererseits können frühe Stadien der Atherosklerose durch parodontale Therapie positiv beeinflusst werden.

    In diesem Übersichtsvortrag werden der aktuelle Wissensstand präsentiert und die Krankheitsmechanismen mit Videoanimationen anschaulich dargestellt. Das zahnmedizinische Team kann einen wichtigen Beitrag beim Risiko-Screening und der Patientenaufklärung leisten. Das Team in der ärztlichen Praxis sollte über die Parodontitis und deren Bedeutung für kardiovaskuläre Erkrankungen informiert sein sowie Patientinnen und Patienten regelmäßige zahnärztliche Kontrollen anraten.

  • Dipl.-Psych. Rüdiger Maas, M.Sc., M.A.

    Augsburg
    1. Studium der Neuro- und Klinischen Psychologie in Deutschland und Japan sowie Philosophie. Zzt. Promotion in beiden Fächern zum Thema Generationenethik.
    2. 2009 Gründung einer Unternehmensberatung. Beratung u. a. des VW-Konzerns (seit 2010) sowie der Bundesregierung und der Bundespolizei (seit 2018).
    3. 2017 Gründung des Instituts für Generationenforschung. Ergebnisse einer Generation-Thinking-Studie 2019 publiziert in „Generation Z für Personaler und Führungskräfte“. 2021 - 2023 erste und größte Studie zur Generation Alpha in Deutschland und der Schweiz.
    4. Maas ist im wissenschaftlichen Beirat der Stiftung zukünftiger Generationen. Autor von Bestsellern, mehreren Studien,-Fach- und Sachbüchern.

    Die neue Generation

    Sie drängen selbstbewusst in den Arbeitsmarkt und ihr Verhalten führt zu Irritation bei den älteren Generationen. Umso wichtiger ist es, sich mit diesen jungen Menschen auseinanderzusetzen und sie zu verstehen.

    Welche Herausforderungen und welche Potentiale bietet sie? Was kann sie begeistern, was motiviert sie, was benötig sie in einer Welt, die sich immer vielfältiger entwickelt? Wie gelingt der Brückenschlag zwischen den unterschiedlichen Generationen und braucht es ein Umdenken in der Arbeitswelt und in der Schule?

    Fragen, die Rüdiger Maas auf Basis aktueller Forschung direkt auf die unternehmerische Praxis abgestimmt pointiert und anschaulich beantwortet, Impulse setzt und Lösungswege aufzeigt.

  • Marian Mangler

    Karlsruhe
    1. Als erfahrener Medien- und Recruiting-Partner ermöglicht Marian Mangler zusammen mit seinem Team mittelständischen Unternehmen, die sozialen Plattformen nicht nur nachhaltig, sondern auch professionell und erfolgreich zu nutzen. Mehr als 50 namhafte Unternehmen vertrauen bereits auf die Expertise von Growsent Media.

    Social Media im Praxismarketing So nutzen Sie Facebook & Instagram effektiv

    Welche Chancen bietet Ihnen Facebook & Instagram? Wie können Sie Social Media für sich effektiv nutzen? Tipps aus der Praxis und Formate, welche direkt ohne großen Zeitaufwand umgesetzt werden können und zum digitalen Erfolg Ihrer Praxis beitragen.

  • Dr. med. dent. Norbert Neckel

    Berlin
    1. Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Fachzahnarzt für Oralchirurgie. 2006 - 2011 Studium der Zahnmedizin und 2012 - 2016 Studium der Humanmedizin Julius-Maximilians-Universität, Würzburg. 2017 Promotion zum Dr. med. dent.
    2. 2011 Approbation als Zahnarzt. 2012 - 2016 Zahnärztliche Tätigkeit und Weiterbildung Oralchirurgie, Bad Neustadt a. d. Saale, 2016 Approbation als Arzt. 2017 - 2022 Arzt in Weiterbildung in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Charité Universitätsmedizin Berlin. 2018 Anerkennung zum Fachzahnarzt für Oralchirurgie. 2022 Anerkennung zum Facharzt für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie. Seit 2022 Funktionsoberarzt an der Klinik und Poliklinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie der Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin.

    Früherkennung von Mundhöhlenkarzinomen Schlüssel zur patientenspezifischen Therapiedeeskalation

    Mundhöhlenkarzinome stellen zwar eine vergleichsweise seltene Erkrankung dar, jedoch spielt die zahnärztliche Praxis eine Schlüsselrolle in der Früherkennung und Einleitung einer patientenspezifischen Therapie. Eine späte Diagnose führt zu einer schlechteren Prognose und einem deutlich eingeschränkten Therapieerfolg. Moderne Verfahren wie die Sentinel-Lymphknotenbiopsie und die transorale Roboterchirurgie (TORS) finden besonders in Frühstadien Anwendung. Diese ermöglichen eine patientenorientierte Diagnostik und Therapie, die im Vergleich zur konventionellen Behandlung weniger invasiv ist und zu einer deutlich geringeren Belastung der Patienten führen kann. So kann durch Früherkennung die Prognose und Lebensqualität entscheidend mitbeeinflusst werden.

  • PD Dr. med. dent. Guido Sterzenbach

    Berlin
    1. Studium der Zahnmedizin an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2002- 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung für Zahnärztliche Prothetik und Alterszahnmedizin am Zentrum für Zahnmedizin der Charité, Campus Virchow-Klinikum. 2006 - 2017 Abteilung Zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre am Charité-Centrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Campus Benjamin Franklin.
    2. 2007 Promotion, 2009 Zertifizierung für Implantologie der DGI. 2013 Praxisgründung im Dentalzentrum Pankow. 2016 Habilitation und Venia Legendi der Charité-Universitätsmedizin Berlin. 2019 Forschungsbeauftragter Charité-Universitätsmedizin Berlin, Abteilung für zahnärztliche Prothetik, Alterszahnmedizin und Funktionslehre.

    Was geht in der digitalen Prothetik, was geht (noch) nicht?

    Laborseitig sind digitale Fertigungsprozesse bereits seit vielen Jahren etabliert und haben sich für die meisten Restaurationsarten bewährt. In der Behandlung hingegen dominiert trivialerweise das analoge Vorgehen. Jedoch kann für einige Prozesse, insbesondere in der restaurativen Sequenz, der digitale Workflow eine echte Innovation bedeuten. Mit Hilfe digitaler Planungen kann die Behandlungssicherheit erhöht und die Kommunikation verbessert werden; auf der Basis intraoraler Scans wird für einige Restaurationsarten die Effizienz erheblich gesteigert. Der Zweck ist nicht das Digitale, sondern vielmehr den Mehrwert der digitalen Prozesskette für gezielte Versorgungskonzepte zu nutzen.

  • Dr. med. Dr. med. dent. Anette Strunz

    Berlin
    1. 2004 – 2015 niedergelassen als Fachärztin für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgin in einer Praxisgemeinschaft. Seit 2016 niedergelassen in Einzelpraxis für Implantologie und Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie in Wilmersdorf. Weiterbildungen: Curricula Implantologie, Parodontologie, Zahnärztliche Hypnose, NLP-Practitioner, DVT-Fachkunde, hygienebeauftragte Ärztin. Schwerpunkte: Implantologie und Knochenaugmentation, Parodontalchirurgie, Hypnose und Kommunikation, Dentale Volumentomographie und 3D-Implantatplanung. Seit 2018 im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Implantologie (DGI) als Pressesprecherin.

    Konzepte zur navigierten Implantatinsertion: Wann macht sie Sinn, wann ist sie überflüssig? Erleichterung der Arbeit im Team?!

    Jeder, der in einem Überweiserkonstrukt arbeitet, kennt das: Die Chirurgin weiß nicht, wo die Reise aus prothetischer Sicht hingehen soll und orientiert sich am Knochenangebot, der Prothetiker meckert über die Implantatposition, das Zahntechniklabor muss es retten, die Patientin kommt nicht mit der Situation zurecht, das Frontzahn-Implantat zeigt nach fünf Jahren eine dicke Zahnfleischrezession.

    Dies möchte keiner! Daher macht es gerade in einem Konstrukt, in dem mehrere an einem Patientenfall beteiligt sind, Sinn, sich gut miteinander abzusprechen und zuverlässig zu planen. Dies geht am besten, wenn die Daten digital vorliegen, die Prothetik vorausgeplant wird und jeder einen Zugang dazu hat. Wichtig ist es dabei, einen Weg einer gelungenen Kommunikation zu finden, der alltagstauglich ist. Es gibt aber auch Fälle, bei denen dies übertrieben ist und unnötige Kosten verursachen kann.

    Im Vortrag werden praxisnah Indikationen zur Implantatinsertion mit und ohne 3D-Schablonen gezeigt und jeweils Beispiele aus der chirurgischen Zuweiserpraxis präsentiert – damit das „Backward planning“ einem „Forward Thinking“ Platz machen kann und Patient, Zahnarzt und Labor glücklich werden können.

  • Univ.-Prof. Dr. Matthias Widbiller

    Regensburg
    1. Studium der Zahnmedizin Universität Regensburg, 2015 Promotion, 2016 Koordination des Zahntraumazentrums am Universitätsklinikum Regensburg, 2017-2018 Postdoc University of Texas Health Science Center in San Antonio, USA, 2019 Habilitation und Privatdozent Fakultät für Medizin der Universität Regensburg, 2021 Leitung des Forschungslabors der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie, 2023 Ordentlicher Professor für Endodontologie an der Universität Regensburg.

    Wurzelresorptionen rechtzeitig erkennen und richtig behandeln

    Resorptionsbedingte Zahnhartsubstanzdefekte werden oft zufällig bei zahnärztlichen Untersuchungen entdeckt und stellen im klinischen Alltag eine schwierige Situation dar. Die vielfältigen klinischen und röntgenologischen Erscheinungsbilder erschweren eine exakte Diagnosestellung. Eine korrekte Diagnose anhand klinischer und radiologischer Befunde ist entscheidend für eine erfolgreiche Intervention.

    Der Vortrag gibt einen umfassenden Überblick über Ursachen, Pathomechanismen, Typen und Therapiemöglichkeiten von Wurzelresorptionen.